Kivashan

Kivashan ist ein kleines Reich an der Nordwestküste des Kontinentes Linye und setzt sich aus Flüchtlingen zweier Gruppen zusammen, die sich selbst Br'saa und M'saa nennen. Vor der Ausbreitung der Pentchaka flohen sie über das Meer und kamen nach Linye, wo ihre Ankunft zur nahezu gänzlichen Selbstvernichtung der ansässigen Spätmenschenspezies der Uwlinyet führte, da die menschlichen Pheromone bei den Ureinwohnern eine Art Wahnsinn auslösten.

 

Der König von Kivashan ist allerdings einer der wenigen überlebenden Uwlinyet, auch wenn er sich von seiner Herkunft fast gänzlich losgesagt hat. Seine Zuwendung zu den zwei Seelen des Zorns und des Neides, Duroi und Dapal, hat unter den Menschen Kivashans zu der Entstehung eines Kultes um eine zerstörerische, gewalttätige Gottheit namens Duroi-Dapal geführt, der mehr oder minder die Staatsreligion darstellt.

Einleitung

Die Kivashan existieren im Grunde nur, weil ich die Uwlinyet zerstören wollte. Daher sind sie auch nicht allzu sehr ausgearbeitet - zumindestens noch nicht - sondern beschränken sich in ihrer Existenz darauf eine Gruppe von Flüchtlingen zu sein, die mit ihrer Ankunft in der neuen Heimat große Katastrophen ausgelöst und miterlebt haben. Der Herrscher ist in jeder Hinsicht wahnsinnig und nichtmal ein Mensch und die gesamte Stimmung ist von Angst geprägt, die mit jedem Tag ohne Zwischenfall ein bisschen von Erleichterung durchsetzt wird.