Xowamatha

Die Xowamatha besiedeln einen gemäßigten Regenwald an der nordöstlichen Küste Selwes. Bei ihren Nachbarn gelten sie als ärmlich und wahnsinnig und wenn sie ihre Heimat verlassen, dann vor allem als Söldner, die für ihre Grausamkeit berüchtigt sind.

 

Die Xowamatha sind überzeugt davon, die eigentlichen rechtmäßigen Herrscher des Kontinentes zu sein, da sie Opfer durchführen, die angeblichen allen Bewohnern Selwes ein normales Leben ermöglichen. Sie fühlen sich durch die theranischen Siedler bis heute betrogen und nutzen ihre Anwerbungen als Söldner, um braunhaarige amaTheraner dem Meer zu opfern, das so etwas wie ihre höchste Gottheit darstellt.

Einleitung

Die Xowamatha haben ihren Namen unter anderem deswegen, weil ich endlich einen Eintrag im Nachschlagwerk unter 'x' wollte. Gesprochen wird es allerdings wie ein K mit einem folgenden dunklen Ch. Ansonsten hatte ich zu dem Zeitpunkt festgestellt, dass die amaTheraner und Kunush offensichtlich doch nicht schon immer auf Selwe gelebt hatten, sondern dass die Ureinwohner sich von ihnen unter anderem durch ihr rotes Haar unterschieden.

 

Die Xowamatha sind sozusagen die Gruppe, die diese Einwanderung bis heute in ihren Mythen und Erzählungen bewahrt. Und obendrein sind sie ziemlich unsympathische Personen.