Töpferzeit

Die Töpferzeit beginnt mit der ersten Herstellung von gebrannten Tongefäßen im Westen Aithwas und endet mit der Verbreitung von Kupferbearbeitungin derselben Region. Ca. 11 000 Jahre vor heute haben die Menschen dort die ersten simplen Tonbrände hergestellt. Diese einfachen Gefäße waren aufgewulstet, meist nur grob mit Fingertupfen verziert und im einfacheren, oxidierenden Verfahren gebrannt.

 

Recht schnell entwickeln sich auf Aithwa jedoch zahlreiche verschiedene Keramik-Traditionen, die auf dem gesamten Kontinent Techniken wie die langsam drehende Töpferscheibe, Engoben-Bemalung und komplexe geometrische Verzierungen verbreiten.

 

Um spätestens 10 500 vor heute hat sich die Herstellung von Keramik auf allen Kontinenten verbreitet und in Aithwa sind auch Glasuren und die ersten reduzierenden Brenntechniken bekannt, die eine Vielzahl verschiedener Waren ermöglichen. Um 8 000 vor heute entstehen aus feiner Kaolin-Erde in Zentral-Nunuka sogar die ersten Porzellangefäße. Die Entwicklung der Technologie macht auch zum Ende der Töpferzeit keinen Halt, jedoch wird mit den ersten Kupferwerkzeugen um 7 000 vor heute eine neue Zeit eingeläutet.